MAKA TAO Für die Menschen auf den Philippinen

Kategorien-Archiv: Eindrücke

The Beginning
The Beginning

Nun ist es soweit.Nach all der Vorbereitung und Anspannung sitze ich in Alaminos und verfasse meinen ersten Blogeintrag über den Eindruck der ersten beiden Tage. Der Abschied in Deutschland fühlte sich fast surreal an und was die Zeitspanne eines Jahres (kurz oder lang) bedeutet, werde ich wohl erst in nächster Zeit erfahren. Nach 17 Stunden […]

Kleine Krisen, große Krisen

Ich habe viel Feedback zu diesem Eintrag bekommen, viel positive, unterstützende Nachrichten, aber auch beißende, zum Teil sehr gerechtfertigte Kritik. Ich habe den Eintrag etwas abgeändert und will noch einige Dinge vorne anstellen: 1. Father Mel ist mir wirklich wichtig und mein flapsiger Umgang mit ihm tut mir aufrichtig Leid. Seine Doktorarbeit, so habe ich […]

Isang Lingo sa Pilipinas
Isang Lingo sa Pilipinas

Das heißt „eine Woche auf den Philippinen“ auf Filipino. Eine Woche ist es jetzt her, das wir uns völlig übermüdet in unsere Betten gelegt haben, in einer fremden Stadt, in einem fremden Land. In dieser Woche ist viel passiert. Sie war so vollgestopft, dass ich mich immer wundere, dass es nicht zwei oder drei waren. […]

Erste Lebenszeichen
Erste Lebenszeichen

Keine Angst, unser Flugzeug ist nicht abgestürzt. Vielmehr haben wir erst jetzt wieder eine Internetverbindung, und so folgt nun das erste Update am Tag 3 unserer Philippinen-Zeit. Nach dem traurigen, aber Gott sei Dank tränenlosen Abschied am Frankfurter Flughafen ist als aller erstes mein Handgepäck nicht durch die Kontrolle gekommen. Der Grund: eine Flasche Rei […]

Aller Abschied ist schwer…

…aller Anfang ist schwer, „so ist in jedem Ende der Anbeginn nicht mehr weit“ (oder war es andersrum?). Diese und andere schlaue (oder auch weniger schlaue) Sprüche geistern mir nun seid Tagen im Kopf herum. Abschied und Anfang sind so eng miteinander verwoben, dass ich sie nicht mehr trennen kann. Kein Blick kann mehr nach […]

Gegen das Fußballfieber resistent

Elf gegen elf, das Spiel dauert neunzig Minuten und das Runde muss ins Eckige. Das weiß doch jedes Kind! – nicht aber auf den Philippinen. Solche wie andere Binsenweisheiten rund ums Thema Fußball sind nur den wenigsten bekannt. Nach der Abseitsregel fragt man da erst besser gar nicht. Anders als in Deutschland hat Fußball im […]

Leben mit einem Euro

Wie viel ist ein Euro in einem Entwicklungsland wie den Philippinen wirklich wert? Was kann man sich für diesen augenscheinlich doch recht niedrigen Preis hier eigentlich leisten? – pauschal kann man das nicht sagen. Wie immer sind die Grenzen nach oben offen. Andersrum haben viele Familien kaum mehr als das pro Tag zum Leben. Diese […]

Zwei Kisten für ein neues Leben

Ein anderer Tag. Eine andere Familie. Doch ihr Schicksal ist ein ähnliches. Auch sie haben ihr Haus durch den Taifun verloren. Während der letzten Monate konnten sie in einem Zimmer der Pfarrei unterkommen. An diesem Abend ziehen sie um in ihr neues Zuhause. Eine kleine Wohnung unweit der Kirche. Zu fünft sind sie, doch gerade […]

Die Spiele haben begonnen …

In weniger als drei Wochen finden auf den Philippinen die großen Wahlen statt. Dabei werden vom Präsidenten bis zum Stadtrat im ganzen Land und auf allen Regierungsebenen neue Volksvertreter gewählt. Überall buhlen die Politiker um die heißbegehrten Wählerstimmen. Häuserwände sind zugepflastert mit Wahlplakaten. Wohin man auch sieht, überall blicken einem nett lächelnde, auf Banner und […]

Kleine Momente

.. die an die Substanz gehen Joe und Amerikano genannt zu werden genau zu merken, wie andere über einen reden, aber dann doch kein Wort verstehen zu können; darüber hinaus sprachliche Hindernisse im Allgemeinen, Missverständnisse und Nosebleeding in einem Bad voller Moskitos zu duschen, sowie kurz vor dem Einschlafen festzustellen, dass man Stechmücken unterm Moskitonetz […]

Die längsten Weihnachten der Welt

„Christmas starts! The ‚BER‘ months are here!”. Auf den Philippinen rühmt man sich damit, die längsten Weihnachten der Welt zu haben. Denn ab Anfang September, sobald nämlich die Monatsnamen mit einem „ber“ enden, beginnt für den Filipino die Weihnachtszeit. Es ist um die dreißig Grad im Schatten und feuchtschwül. In den Kaufhäusern dröhnt „Jingle Bells“ […]

Priesterweihe in Alaminos

Aus Seminaristen werden Diakone, aus Diakonen Priester. Vier junge Männer sind heute einen Schritt in ihrem Leben für den Glauben weiter gegangen. Die Priesterschaft des Bistums ist nun um je zwei neue Diakone und zwei junge Priester reicher. Eine Bilderstrecke.

Ein ganz normaler Tag im Waisenhaus
Party auf dem Friedhof

An Allerheiligen und Allerseelen ist auf philippinischen Friedhöfen im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los! Es herrscht Jahrmarktsatmosphäre. Wirklich jeder besucht seine verstorbenen Angehörigen am Grab. Dafür reisen Verwandte oft sogar von sehr weit her an. Man stellt Kerzen auf. Selbige werden direkt auf dem Friedhofsgelände lautstark an den Mann gebracht. Für das leibliche […]

Ei oder Huhn?

Was war zuerst, Ei oder Huhn? Jahrhundertelang blieb diese alles entscheidende Grundfrage der Menschheit unbeantwortet. Ich möchte nicht lange um den – im wahrsten Sinne des Wortes – heißen Brei herumreden. Die Lösung des Rätsels ist: beides zusammen! Das Balut, eine auf den philippinischen Inseln weit verbreitete Delikatesse, beweist dies anschaulich. Beim Balut handelt es […]

Dreihundertneunundneunzigdreiviertel

Nächstes Jahr wird die St. Joseph Cathedral in Alaminos 400 Jahre alt. Natürlich wird vorgefeiert! So können wir schon heute der 400-Jahrfeier der Pfarrei beiwohnen. Ein Trommelensemble eröffnet das philippinische Pfarrfest. Es folgt eine Präsentation über die Jahrhunderte alte Geschichte der Kirchengemeinde. Es wird Gottesdienst gefeiert. Pünktlich mit dem Schlusssegen fällt mal wieder der Strom […]

Geburtstag auf philippinisch

Ich wurde vorgewarnt. Trotzdem überrumpelt mich die Situation. Gedankenversunken öffne ich die Tür zur Sprachschule, da schallt mir auch schon ein schiefgesungenes „Happy Birthday to you!“ entgegen. Geburtstagswünsche folgen. Es gibt sogar einen Geburtstagskuchen und Pancit. Bei diesem Nudelgericht handelt es sich um mit Gemüse und Huhn gebratene Spaghetti, die anschließend mit Sojasoße verfeinert werden. […]

Unterwasserwelt Manila

Ein grauer Tag. Auf den letzten Drücker mache ich meine Hausaufgaben für die Sprachschule. Kaum setze ich den Stift ab und packe mein Schulzeug zusammen, da fängt es auch schon an zu regnen. Binnen weniger Sekunden wird aus anfänglichem Nieseln starker Platzregen. Ausharren hilft nichts, es wird höchste Zeit aufzubrechen. Mit Regenjacke und Schirm bewaffnet […]

An die Himmelspforte geklopft

Nach dem Frühstück noch die letzten Habseligkeiten zusammensuchen, dann steige ich auch schon vollbepackt ins Taxi und ziehe zu Sonja ins Konvent um. Es trägt den Namen „Porta Coeli“ – Himmelspforte. Anfängliche Startschwierigkeiten mit den Schwestern sind mittlerweile wohl bewältigt. Ich bin zuversichtlich. Mein Zimmer ist geräumig. Ein Bett habe ich nicht. Stattdessen schlafe ich […]

Selfmade Farewell

Mein letzter Tag bei Sam und Lourdes. Das alte Ehepaar ist mir während der letzten Woche doch ans Herz gewachsen. Morgens gehe ich noch zum Einkaufen auf den Markt. Eine Hausangestellte begleitet mich. Ohne Punkt und Komma brabbelt sie kaum verständliche Sätze. Sie spricht Englisch, aber mit ganz miesem Akzent. Zwischen Obst- und Gemüseständen betteln […]

Lost in Translation

Samstagabend. Ich esse allein. Lou ist übers Wochenende in Cebu, Sam schon den ganzen Tag auf dem Tennisplatz. Ich wechsel ein paar Worte mit dem namenlosen Hausangestellten. Er hat heute gewissermaßen sturmfreie Bude. Ein Freund kommt vorbei. Jimmy heißt er. Wir schauen fern. Die Sendung ist ausschließlich in Tagalog. Mein Sprachkurs zeigt schon die erste […]

Malling

Ich lasse das Mittagessen bei Familie Layola ausfallen und treffe Sonja in der nahe gelegenen Shopping-Mall. Wir tauschen uns aus. Ganz zufrieden scheint sie nicht mit ihrer Unterkunft zu sein. Ich folge ihren Schilderungen mit gemischten Gefühlen. Zwar habe ich im Moment noch das Glück bei einer wirklich netten Familie zu wohnen, bald werde aber […]