MAKA TAO Für die Menschen auf den Philippinen

Von A bis Z

(Beinahe) nach dem traditionellen philippinischen Alphabet

Adobo
Ein sehr populäres philippinisches Gericht – Hühner- oder Schweinefleisch wird zusammen mit Kartoffeln und Karotten in Essig und Sojasoße gekocht

Balut
Das halbausgebrütete, gekochte Hühner- oder Entenei gilt als Delikatesse

Karabaw
Der Wasserbüffel als robustes Arbeitstier ist auf jedem Reisfeld zu finden

Dyipney
Oder auch Jeepney – verlängerte Jeeps der US-Army, die nun als gern genutztes öffentliches Nahverkehrsmittel dienen

Einkaufen
Entweder in riesigen klimatisierten Malls oder auf engen und belebten Märkten

Familie
Hat einen sehr hohen Stellenwert für einen jeden Filipino

Geisterglauben
Trotz des weitverbreiteten und regelmäßig ausgeübten Katholizismus glauben noch immer viele Menschen an Geister und ihre mystischen Kräfte

Hahnenkampf
Findet vor allem sonntags in den sogenannten Cockpits statt

Intramuros
Der geschichtesträchtige alte Stadtkern von Metro Manila

Lapu-Lapu
Der stolze philippinischen Häuptling, der Magellan auf Cebu bezwang; nach ihm ist ein sehr beliebter Speisefisch benannt

Mango
Die philippinischen Inseln bieten die besten Mangos der Welt

Ngiti
Das Lächeln, ganz im asiatischen Sinne: immer Freundlichkeit ausstrahlen

Okay, Ma’am
Ein starkes Obrigkeitsdenken

Pünktlichkeit
Damit muss man es nicht ganz so ernst nehmen

Reisterrassen
Das achte Weltwunder im Norden Luzons

Sextourismus
Auch auf den Philippinen blüht der Sextourismus – leider!

Taifune
Regelmäßig werden Teile des Südseearchipels von mehr oder minder schweren Tropenstürmen heimgesucht

Unruhen
Besonders auf Mindanao halten die Konflikte zwischen Regierung und muslimischen Rebellen noch immer an

Videoke
In Deutschland als Karaoke bekannt – überall beliebt darf es auf keiner Party fehlen

Weihnachten
Wird auf den Philippinen vom 16. Dezember bis zum 6. Januar überaus ausgiebig gefeiert

TY – Thank you
Als Abkürzung in Unmengen von Textmitteilungen, die ein Filipino tagtäglich verschickt